Top Direkt zum Inhalt wechseln
Ii

Idstedt

Nach dem Frieden vom 2.7.1850 verkannte die amtierende schleswig-holsteinische Regierung die Lage und griff erneut die dänischen Truppen an. Am 25. Juli trafen bei Idstedt 36.000 dänische Soldaten auf 26.000 Schleswigholsteiner. Es die wurde die verlustreichste Schlacht, die es je in Schleswig-Holstein gab Weiterlesen …


 Beitragsbild für Idstedt-Löwe

Idstedt-Löwe

Wie kein anderes Denkmal hat der Löwe des Bildhauers Bissen in der Geschichte Dänemarks und des Grenzlandes Streit verursacht. 1862 auf dem alten Friedhof in Flensburg aufgestellt, 1867 nach Berlin geschafft, 1945 weiter nach Kopenhagen und 2011 als Symbol deutsch-dänischer Freundschaft nach Flensburg zurückgekehrt Weiterlesen …


Das Dampfschiff, die Eisenbahn und rauchende Schornsteine waren die Symbole des Industriezeitalters

Industrialisierung

Die Industrialisierung erreichte das landwirtschaftlich geprägte Schleswig-Holstein spät. Gründe dafür waren neben dem Mangel an industriell nutzbaren Rohstoffen auch die wirtschaftlich schlechte Lage nach dem dänischen Staatsbankrott von 1813 Weiterlesen …


Der Sylter Dünenexpress um 1910

Inselbahnen

1889 sprang das Eisenbahnfieber auch auf die Nordfriesischen Inseln über. Zuerst auf Sylt und seit 1893 auch auf Amrum entstanden Bahnen, die vor allem dazu bestimmt waren, den einsetzenden Strom der "Sommerfrischler" von den Fährhäfen zu den Quartieren zu bringen Weiterlesen …


 Beitragsbild für Inste

Inste

Im 17. und 18.Jahrhundert entstand eine Schicht, die weder Land noch Wohnraum besaß. Sie musste Wohnraum mieten. Aus dem mittelniederdeutschen "Insate" (Einsasse) entstand der Begriff "Inste" Weiterlesen …


Ii

Instenunruhen

1846/47 kam es zu ersten Protesten gegen die hohen Getreidepreise. 1848 eskalierten die Proteste in den ostholsteinischen Gutsbezirken und in Dithmarschen sowie Nordfriesland Weiterlesen …


 Beitragsbild für Institut für Weltwirtschaft

Institut für Weltwirtschaft

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) an der Universität Kiel ist ein international renommiertes Zentrum weltwirtschaftlicher Forschung. Es zählt zu den sechs führenden in Deutschland. Es wurde am 20. Februar 1914 im Schlossgarten 14 als "Königliches Institut für Seeverkehr und Weltwirtschaft" eröffnet Weiterlesen …