SH von A bis Z
     A B C D E F G H I J
     K L M N O P Q R S
     T U V W Y Z
So lebte man in SH um …
     1150, 1350, 1650,
     1800, 1830, 1900,
     1925, 1955

Megalithgrab

Der Brutkamp, Großsteingrab in Albersdorf, Dithmarschen

Der Brutkamp, Großsteingrab in Albersdorf, Dithmarschen

Megalithgräber sind Großsteingräber. Sie bestehen aus unbearbeiteten auf die Erde gestellte Steinblöcken und dienten zumeist als Kollektivgräber. Ein Megalithgrab war fast immer von einen Erd- oder Steinhügel bedeckt, dessen Grabkammer durch aufrecht stehende Wandsteine sowie flache Decksteine oder falsche Gewölbe gebildet wurde. Die Gräber haben verschiedene Formen, wobei zwischen Dolmen, Hünenbett, Ganggräber und – bedingt – Galeriegräbern (Steinkisten) unterschieden wird. Megalithgräber sind seit der Steinzeit im eurasischen und afrikanischen Raum verbreitet. In Schleswig-Holstein treten sie seit dem 3. vorchristlichen Jahrtausend auf. Tipp: Die Geest in Dithmarschen ist besonders reich an Megalithgräbern.

-ju-(0201 / 0721) 

Quelle: Klaus-Joachim Lorenzen-Schmidt und Ortwin Pelc (Herausgeber), Schleswig-Holstein Lexikon, 2. erweiterte und verbesserte Auflage, 2006, Neumünster, Wachholtz-Verlag, ISBN 13: 9-783529-02441-2

Bildquelle: Boyens & Co, Fotos Günter Pump